Mikrowellen

Unter dem Begriff Mikrowellen werden elektromagnetische Wellen mit einer Frequenz von 1 bis 300 GHz  und somit einer Wellenlänge von 300 mm bis 1 mm zusammengefasst. In diesem Frequenzbereich liegen mit 2.45 GHz auch die WLAN Wellen der meist verwendet Anwendungen. Es gibt aber auch schon neue Standards mit Wellen in den Frequenzbereichen 5 GHz und 60 GHz.

Die Funktion des Mikrowellen-Ofens basiert auf Wellen mit einer Frequenz von 2.45 GHz, also genau gleich wie jene von WLAN. Um die Nahrung zu erwärmen werden die Wassermoleküle durch die Mikrowellen gedreht, weil die Teilchen elektrisch unausgewogen sind. So besitzen sie eine positive und eine negative Seite und bilden damit einen sogenannten elektrischen Dipol auf welchen unterschiedliche Kräfte, welche durch das elektrische Wechselfeld erzeugt werden, wirken. Das Wassermolekül versucht sich, wie eine Kompassnadel, entsprechend der Polarisierung am Feld auszurichten und rotieren somit hin und her. Da die Moleküle beweglich aber dennoch dicht gepackt sind, reiben sie sich aneinander und es entsteht Wärme.

Wenn wir nun bedenken, dass WLAN die genau gleichen Mikrowellen erzeugt und der Mensch zu durchschnittlich 2/3 aus Wasser besteht und Kinder sogar zwischen 70% und 80%, was mag dann der Effekt auf den Körper sein? Es wird zwar immer wieder erwähnt, dass die erzeugte Wärme keinen negative Einfluss auf die Gesundheit hat. Doch, die Wärme ist in der Kette die letzte Wirkung! Was der Einfluss des elektromagnetischen Feldes auf die Moleküle ist, wird dabei ausser Acht gelassen!

Doch nicht nur die Wassermoleküle im Körper nehmen die Energie der Mikrowellen auf sondern auch die Millionen von Magnetit-Kristallen im menschlichen Gehirn. Sie wirken wie Antennen und können sehr kleine Signale empfangen und auf diese reagieren. Magnetit reagiert mehr als eine Million mal stärker auf ein äusseres magnetisches Feld als jedes andere biologische Material. [Joseph Kirschvink, California Institute of Technology]

Insbesondere ein Mobiltelefon, welches direkt an den Kopf gehalten wird, wirkt wie ein kleiner Mikrowellenofen, welcher die Wassermoleküle im Gehirn in Schwingung versetzt und dessen Energie von den Magnetit-Kristallen aufgenommen wird.

Artikel

Beobachter (01.02.2018)
Mobilfunk 5G: «Es gibt sicher noch einige Unsicherheiten» – In diesem Interview macht Martin Röösli einige Aussagen, welche uns, und eigentlich vor allem ihm, zu denken geben sollten!