Elektromagnetische Strahlung

Der Begriff Elektromagentische Strahlung umfasst eine Vielzahl elektromagnetischer Wellen (oder Teilchen), welche sich mit verschiedenen Frequenzen im Raum ausbreiten. Je nach Frequenz, Spannung und Stromfluss, entstehen magnetische, elektrische (bei tiefen Frequenzen) oder die Kombination beider Arten (elektromagnetische – bei hohen Frequenzen) Wellen auf. Diese Wellen treten in der Natur zwar auch auf, haben aber seit der Elektrifizierung massiv zugenommen.

Die elektrischen Geräte zuhause, Hochspannungsleitungen, Trafostationen und Eisenbahnen sind Quelle starker elektrischer und magnetischer Felder im Niederfrequenzbereich.

Mobilfunk, WLAN, Radar, Mikrowellenofen sind Anwendungen, welche auf den elektromagnetischen Feldern im Hochfrequenzbereich basieren.

Mögliche Entstehung der Zivilisationskrankheiten

Unter den Sammelbegriff Zivilisationskrankheiten fallen vor allem Krankheiten wie, Herz- und Gefässkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, Allergien, Krebs, Demenz. Diese Krankheiten haben mit der Einführung der Elektrizität zugenommen. So schreibt Samuel Milham vom Washington State Department of Health 2009 in der Zeitschrift Medical Hypothesis, er habe die Zunahme von degenerative Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Selbstmorden in den USA zurückverfolgt und dabei festgestellt, dass sie sich seit der Elektrifizierung, die 1956 abgeschlossen war, verbreitet hätten. „Meine Hypothese lautet, dass sich epidemische Ausbreitung der so genannten Zivilisationskrankheiten im 20. Jahrhundert, einschliesslich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und Selbstmord durch die Elektrifizierung und nicht durch die Lebensweise verursacht wurde.“